Chronos

Chronos stellt in der griechischen Mythologie den Gott der Zeit dar und versinnbildlicht sowohl den Ablauf der Zeit als auch die Lebenszeit. Balthasar Permoser stammte aus der Nähe von Salzburg und war viele Jahre ein wichtiger Künstler am Hofe von August dem Starken in Dresden. Die mächtige Sandsteinfigur des Chronos fertigte er für den Schlosspark eines privaten Auftraggebers. Permoser übersetzte eine antike Geschichte in die damals moderne Formensprache des Barocks – eine Kunstgattung, die in Italien ihren Ursprung hatte. Im Sockel der Figur erinnerte einst ein Gedichtzitat des antiken Dichters Horaz an das Vergehen der Zeit: »Carpe Diem« – »Nutze den Tag«. Nach dem verheerenden Dreißigjährigen Krieg wurde dieser Ausspruch für die Menschen des 17. und 18. Jahrhunderts ein zentrales Thema. Sense und Sanduhr, die Chronos in den Händen hielt, erinnerten an den Lauf der Zeit. Und auch an Chronos selbst ist die Zeit nicht spurlos vorübergegangen. Witterung und Krieg haben an ihm Beschädigungen hinterlassen.