Als ich ein kleiner Junge war

Erich Kästner wurde in Dresden geboren und verbrachte seine Kindheit und Jugend in dieser Stadt. In seinem Buch Als ich ein kleiner Junge war erinnert er sich an seine Jahre in der Dresdner Neustadt, erzählt über seine Familie und Menschen, die ihm in dieser Zeit begegneten und beeinflussten. Ein halbes Jahrhundert später bringt er diese Zeit zu Papier. Er blickt auf sich selbst, auf seine ersten 13 Lebensjahre zurück, bis diese relativ unbeschwerten Jahre des Kindseins plötzlich vorbei waren: »Der Weltkrieg hatte begonnen, und meine Kindheit war zu Ende«. Mit diesem Satz endet auch das Buch. Einige seiner Kinderbücher haben teilweise starke autobiografische Züge, die an seine Zeit in Dresden erinnern – so Pünktchen und Anton oder Emil und die Detektive. Beide Bücher wurden in viele Sprachen übersetzt und sind damit international bekannt.

August der Starke

August der Starke

Medaille August der Starke

Ist sie nicht prächtig geraten? Diese Medaille von mir habe ich 1699 anfertigen lassen und ich muss sagen, ich gefalle mir richtig gut. Auch die Krone sitzt perfekt! (Hat er gut gemacht, dieser Nürnberger Martin Heinrich Omeis…) Die Medaille könnt ihr übrigens in unserer Ausstellung #FünfJahrhunderteMünzkabinett echt und in Farbe sehen.

#ichhabdiehaareschön