Erich Heckel, Atelierszene

Die Künstlergruppe Die Brücke gründete sich 1905 in Dresden. Gründungsmitglieder waren die vier jungen Architekturstudenten Erich Heckel, Karl Schmidt-Rottluff, Ernst Ludwig Kirchner und Fritz Bleyl. Sie wollten mit ihrer Lebensweise und ihrer Kunst aus einem geregelten Leben in starren Zwängen ausbrechen. Ganz entgegen dem konservativen Kunstgeschmack der damaligen Zeit in Dresden verzichteten sie auf das Malen exakter Anatomie, Räumlichkeit und Details. Sie arbeiteten mit kraftvollen, intensiven und kontrastreichen Farben. Angezogen von Exotischem und Fremdem fanden sie Anregungen im Völkerkundemuseum: stilisierte ozeanische Schnitzereien oder afrikanische Plastiken.

Das Gemälde gibt einen Blick in das ganz dem antibürgerlichen Leben entsprechende Atelier frei – ein ehemaliger Schusterladen, eingerichtet mit selbstgefertigten, bemalten Möbeln und gebatikten Tüchern. Die Freundinnen und Modelle sitzen oder stehen ganz ungezwungen nackt im Raum.