Schiffszieher an der Wolga

Der Dresdner Maler Robert Sterl unternahm zwischen 1908 und 1914 vier Reisen nach Russland und besuchte dort Sankt Petersburg, Moskau und verschiedene Städte an der Wolga. Vor Ort hielt er immer wieder beobachtete Szenen von Lastenträgern und Treidlern oder die für ihn eindrückliche Kleidung der russischen Landbevölkerung in Skizzen fest. Nach seiner Rückkehr entstand anhand seiner Skizzen und Erinnerungen ziemlich schnell dieses Gemälde mit dem Motiv der Schiffszieher. Er verzichtete allerdings bei der Darstellung auf einen erzählenden Hintergrund, sodass der Betrachter einzig und allein auf die betonte Kraftanstrengung der Arbeiter konzentriert ist.