Der Hofstaat zu Delhi  am Geburtstag des Großmoguls Aureng-Zeb

Johann Melchior Dinglinger war Hofgoldschmied in Dresden am Hofe August des Starken. Angeregt zu diesem Thema wurde er wohl von August dem Starken selbst. Das indische Reich, aber besonders die prachtvolle Hofhaltung und der Großmogul waren für Europa ein Märchentraum. Reisende berichteten darüber in ihren Aufzeichnungen und erzählten in besonderem Maße über das jährlich stattfindende fulminante Geburtstagsfest von Aureng-Zeb, das Dinglinger mit seinem Kunstwerk visualisiert. Dinglinger schöpfte sein Wissen aus diesen Reiseberichten, die im 17. Jahrhundert in Europa sehr beliebt waren und neben schriftlichen Schilderungen auch bildliche Darstellungen enthielten. Doch Dinglinger hielt sich nicht akribisch an diese Berichte, sondern entwickelte aus wichtigen Aussagen eine ganz neue, eigene Interpretation des Orients.