Gret Palucca

Gret Palucca wurde 1902 in München geboren. Mit Ihrer Mutter kam sie im Jahr 1909 nach Dresden. Hier erhielt das bewegungsfreudige Mädchen Ballettunterricht an der Dresdner Oper. Doch mit dem klassischen Tanz konnte sie sich nicht anfreunden. Der Auftritt Mary Wigmans in Dresden weckte ihre Neigung zum modernen Ausdruckstanz. Sie wurde Mitglied in Wigmans Tanzkompanie. Später verließ Palucca das Ensemble und begann eine erfolgreiche Solotanzkarriere. 1925 gründete sie ihre eigene Tanzschule, die wegen ihrer jüdischen Herkunft 1939 geschlossen wurde. Sie selbst durfte jedoch mit einer Sondergenehmigung weitertanzen.

Sofort nach dem Ende des Krieges begann sie im Sommer 1945 wieder mit dem Unterricht. Mit der Gründung der DDR 1949 wurde ihre Schule verstaatlicht und Gret Palucca angestellte Tanzlehrerin ihrer ehemals eigenen Schule. Später gestand man ihr die künstlerische Leitung des Hauses zu. Ausdruckstanz und Improvisation waren im neuen System verpönt. Nun stand klassisches Ballett nach russischem Vorbild bei der Ausbildung im Vordergrund. Moderner Ausdruckstanz und Improvisation wurde von Palucca im Fach Moderner künstlerischer Tanz unterrichtet und war nur noch ein Unterrichtsfach von vielen. Palucca versuchte staatlichen Eingriffen zu begegnen, indem sie immer wieder mit Weggang in die Bundesrepublik drohte. Da die DDR den Verlust der hochkarätigen Tänzerin nicht riskieren wollte, gab man ihren Forderungen meist nach. Mit dem Ende der DDR war der Weg geebnet, sich auch in der Ausbildung an der Schule wieder intensiv dem modernen Tanz zuzuwenden. Das Ausbildungsprofil wurde dementsprechend angepasst. Auch diesen Neubeginn erlebte Palucca noch. Im Jahr 1991 gab sie ihren letzten Unterricht.