Geistliche Chormusik, Heinrich Schütz

Heinrich Schütz war ein bedeutender Komponist des Frühbarocks. Er lebte in der Zeit von 1585 bis 1672 und verbrachte seine wichtigsten Schaffensjahre als Kapellmeister der Hofkapelle in Dresden. Seine Zeit war allerdings überschattet vom Dreißigjährigen Krieg – einem Krieg, der als Religionskrieg begann und sich zu einem Kampf um die Vorherrschaft im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation und Europa entwickelte. Schütz brachte in den Kriegsjahren ein Werk hervor, das er mit Kriegsende 1648 unter dem Titel Geistliche Chormusik 1648 drucken ließ. Die Sammlung besteht aus 29 Motetten, in denen Schütz sich auf sehr eindrucksvolle Weise mit den Texten der Bibel auseinandersetzte. Das Werk zeugt von seiner tiefen Frömmigkeit und seinem Vertrauen auf Gott. Und es spricht dennoch von Hoffnung, wie die Textzeilen Herr, auf Dich traue ich, Die mit Tränen säen, werden Freude ernten oder Tröstet, tröstet mein Volk zeigen.